Zoll deckt hohen Sozialversicherungsbetrug auf

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Regensburg hat jetzt einen hohen Sozialversicherungsbetrug aufgedeckt.

Über Jahre hinweg zahlte eine Unternehmerin aus dem Raum Hof ihren Beschäftigten nicht den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn. Die Arbeitnehmer mussten bis zu 16 Stunden täglich u.a. die Toilettenanlagen an Autobahnrasthöfen reinigen. Als Monatslohn erhielten sie gerade mal 800 Euro. Damit entging der Sozialversicherung 186.000 Euro. Außerdem wurde die Frau der Steuerhinterziehung überführt.

Dem Finanzamt entstand ein Schaden in Höhe von ca. 110.000 Euro. Das Amtsgericht Hof verurteilte die Firmenchefin zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren mit Bewährung, sowie zu einer Geldstrafe von fast 11.000 Euro. Neben dem entstandenen Schaden muss die Frau außerdem noch ein Bußgeld von 25.000 Euro berappen.