© Symbolfoto: Anton, pexels.com

Whatsapp-Betrüger schlagen wieder zu

Whatsapp-Betrüger haben erneut zugeschlagen – diesmal in Waldsassen. Die Betrüger hatten sich vor einer 67-Jährigen Frau als ihre Tochter ausgegeben.

Unter dem Vorwand, dass ihr Handy kaputt sei und sie deswegen eine neue Nummer hätte, forderten sie dringend Geld. Und die Mutter hats überwiesen. Rund 6.000 € gingen auf das Konto der Betrüger. Erst am nächsten Tag, als sie ihre Tochter persönlich erreichte, flog der Betrug auf.

Mit derselben Masche versuchten unbekannten Täter den Mann am Samstagnachmittag zu erleichtern. Per Messenger forderten sie mehr als 3000 Euro auf ein angegebenes Konto zu transferieren. Der Mitterteicher konnte jedoch vorher seine Tochter erreichen und tätigte keine Überweisung.

Bitte beachten Sei bei Geldforderungen per Messengerdienst folgende Hinweise:

  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch angeblich dringende Notlage eines nahen Angehörigen der mittels Messengerdienst Geld fordert
  • Nehmen Sie unbekannte Rufnummern nicht einfach als Kontakte auf
  • Werden Sie misstrauisch, wenn Sie über Messenger-Dienste zu Geldzahlungen aufgefordert werden
  • Falls sie nach Aufforderung bereits eine Überweisung getätigt haben, kontaktieren Sie sofort die Bank und veranlassen Sie eine Rücküberweisung
  • Stellt sich heraus, dass es sich um einen Betrug handelt, erstatten Sie Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle
  • Löschen Sie keinesfalls den Chatverlauf