© Foto: Rainer Sturm, pixelio.de

Weiden: Fußgänger nehmen Abkürzung über Gleise

In Weiden ist derzeit die Fußgängerunterführung Dr.-Kilian-Str./Ulmenweg gesperrt. Viele gehen deshalb einfach über die Gleise – Doch das ist verboten und kann lebensgefährlich werden.

Die Bundespolizei weist darauf hin, dass moderne Züge sehr leise sind und deshalb oft nicht bemerkt oder deren Geschwindigkeit unterschätzt wird. Auch der Bremsweg eines Zuges ist im Gegensatz zum Auto sehr lang. Schon der Sog eines vorbeifahrenden Zuges kann einen Menschen unter den Zug reißen. Deshalb sollen nur die offiziellen Wege bzw. ausgeschilderten Umleitungen genutzt werden.

Das Gehen über die Gleise kann bis zu 5.000 Euro Bußgeld kosten. Sollte ein Zug deshalb eine Schnellbremsung hinlegen müssen ist sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren möglich.