Was passiert mit der Amberger Fußgängerzone?

Wie wird es im oberen Teil der Amberger Fußgängerzone künftig ausschauen, und wann gehts los? Damit beschäftigt sich heute der Amberger Stadtrat.

Dabei geht es um das Areal des mittlerweile abgerissenen Bürgerspitals und das ehemalige Storggebäude. Wo das Bürgerspital stand laufen im Moment noch archäologische Ausgrabungen. 25 Millionen Euro sollen auf dem rund 5.000 Quadratmeter großen Areal verbaut werden.

Entstehen sollen Wohnungen, Büros, Einzelhandel und eine zweigeschossige Tiefgarage. Außerdem ist geplant das ehemalige Storg-Gebäude, das seit Jahren leer steht, teilweise abzureissen und die Fassade zu erneuern. 20 Millionen wird die Umgestaltung kosten. Heute will der Stadtrat den umfangreichen Bebauungsplan für das gesamte Projekt verabschieden. Danach können die ersten Baumaßnahmen beginnen, die auf mehrere Jahre ausgelegt sind.