Versuchtes Tötungsdelikt in Nürnberg-Gostenhof

Seit heute Sonntagmorgen bearbeitet die  Nürnberger Mordkommission ein Ereignis, das sich wohl am frühen Morgen im Nürnberger Stadtteil Gostenhof zugetragen hat. Ein 38-jähriger Mann erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen verständigte eine Zeugin  gegen 04:30 Uhr den Rettungsdienst. Sie teilte bei dem 38-Jährigen schwere Verletzungen mit. Den Verletzten fand sie in einem Anwesen in der Feuerleinstraße auf.

Als die erste Streife der PI Nürnberg-West eintraf, wurde der  schwer Verletzte bereits in einem Rettungswagen ärztlich versorgt. Die Beamten suchten eine Wohnung im Anwesen auf und trafen auf eine 34-jährige Frau. Sie soll nach ersten Erkenntnissen die ehemalige  Lebensgefährtin des Verletzten sein.

Die ersten Befragungen vor Ort ergaben, dass es wohl zu einem  Streit zwischen ihr und dem 38-Jährigen gekommen war. Im Verlaufe  dieser Auseinandersetzung soll sie mit einem Küchenmesser ihren ehemaligen Freund am Hals schwer verletzt haben. Nach Angaben des behandelnden Arztes bestehe Lebensgefahr. Das Messer wurde in der Wohnung aufgefunden.

Die 34-Jährige wurde festgenommen und zunächst zum Kriminaldauerdienst Mittelfranken gebracht. Der Bereitschaftsdienst der Nürnberger Mordkommission wurde alarmiert und übernahm wenig später die weitere Sachbearbeitung.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wird die Beschuldigte einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg zur Prüfung der Haftfrage überstellt. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags dauern noch an. (ots)