Terrorübung am Nürnberger Hauptbahnhof

Das wird viele Oberpfälzer Pendler treffen: Der Hauptbahnhof Nürnberg ist von Dienstagabend (15.10.), 20:30 Uhr, bis Mittwochmorgen, 5 Uhr, teilweise gesperrt.

Die Polizei hält dort eine Terror-Übung ab, mit mehreren unterschiedlichen, fiktiven Terror-Anschlagsszenarien. Es wird dabei mit Platzpatronen geschossen und Explosionen mit Knallkörpern simuliert. Zudem werden rund um den Hauptbahnhof viele Einsatzkräfte und Einsatzfahrzeuge unterwegs sein. Auch Statisten, die als Verletzte geschminkt sind, werden unterwegs sein. Welche Teile des Hauptbahnhofs von der Sperrung betroffen sind und die Nummer eines speziell eingerichteten Bürgertelefons finden Sie auf hier:

Von 20.30 bis 5 Uhr sind West- und Mittelhalle, Ober- und Untergeschoss sowie die Bahnsteige 1 bis 5 des Hauptbahnhofes Nürnberg für die Öffentlichkeit gesperrt. Im Laufe des Tages sind auch die Eilgutstraße (ca. 14 Uhr), die Celtisunterführung (17 Uhr) und der südliche Teil des Bahnhofsvorplatzes gesperrt.

Der Zugang zu den Gleisen ist über die Osthalle und den Südostausgang möglich. Das Parkhaus kann ebenfalls angefahren werden. Zur Information der Reisenden gibt es im Hauptbahnhof und den ankommenden Zügen Durchsagen. Zusätzlich beantworten Mitarbeiter der Deutschen Bahn Fragen zu Zugverbindungen und verteilen Flyer.

Für Fragen zur Anti-Terror-Übung, soll ein speziell eingerichtetes Bürgertelefon von Dienstag, 8 Uhr, bis Mittwoch, 8 Uhr, besetzt sein. Die Rufnummer: 0911 / 20 55 51-107.Aktuelle Informationen gibt es über Twitter @bpol_by und @PolizeiMFR sowie über Facebook @polizeimittelfranken und Instagram polizeimfr