Suche nach Monika Frischholz geht weiter

Fast 43 Jahre nach dem Verschwinden der damals 12-jährigen Monika Frischholz aus Flossenbürg im Landkreis Neustadt an der Waldnaab setzt die Polizei heute die Suche nach sterblichen Überresten in Waldkirch fort.

Gestern hatten dort Grabungen an einem Waldrand begonnen. Nach nur wenigen Stunden stießen die Ermittler auf einen VW Käfer. An dem Fahrzeug seien Hinweise gefunden worden, die möglicherweise relevant für den Fall seien, sagte ein Polizeisprecher. Die Schülerin hatte am 25. Mai 1976 ihr Elternhaus verlassen. Durch Zeugenhinweise von damals und heute konnten die Ermittler ihren Weg bis zur Abzweigung nach Waldkirch rekonstruieren. Für Hinweise die zur Aufklärung der Tat oder zu einem Täter führen, ist eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgesetzt.