Suche nach Monika Frischholz geht in Georgenberg weiter

Die Suche nach der seit 43 Jahren vermissten Monika Frischholz aus Flossenbürg im Landkreis Neustadt an der Waldnaab ist am Montag fortgesetzt worden. Es wird ein weiterer Ablageort der Leiche in Waldkirch bei Georgenberg überprüft.

Diesmal untersuchen die Ermittler den Untergrund einer alten Scheune. In den letzten Wochen gab es schon Suchaktionen in einem Waldstück und es wurde in einem Weiher getaucht. Bei diesen Maßnahmen geht es aber nicht unbedingt darum sterbliche Überreste der 12-Jährigen zu finden, sondern auch darum den Ort als Ablageort ausschließen zu können. Seit dem 25. Mai 1976 gilt Monika Frischholz als vermisst.

Sie wurde am Ortsausgang ihres Heimatorts Flossenbürg zum letzten Mal lebend gesehen.