Rohrbruch setzte leerstehendes Haus unter Wasser

Ein Rohrbruch hat ein leer stehendes Haus in Sulzbach-Rosenberg unter Wasser gesetzt. Ein aufmerksamer Passant hatte am Dienstag an einer Fassade des Anwesens übergroße Wasserflecken bemerkt und die Polizei sowie die Feuerwehr verständigt.

Bei der Überprüfung des Anwesens stellte sich heraus, dass die beiden 93-jährigen Bewohnerinnen vor einigen Monaten in ein Seniorenheim gezogen waren und seitdem das Haus unbewohnt ist.

Offensichtlich durch die extremen Minusgrade war ein Wasserrohr geborsten. Das Wasser lief wohl mehrere Tage vom ersten Obergeschoss bis in den Keller. Dort stand das Wasser ca. 1 Meter 50 hoch. Die Feuerwehr musste die Haustür aufbrechen, um ins Gebäude zu gelangen und die Wassermassen abzupumpen. Wie hoch der Schaden am Haus ist, ist noch unklar.