Qualmender Staubsauger verursacht Großeinsatz

Ein Großaufgebot an Rettungskräften hat Freitagnachmittag den Kampf mit einem qualmenden Staubsauger aufgenommen. Eine 14-Jährige kam zur Polizeidienststelle in Wörth an der Donau im Landkreis Regensburg gelaufen. Sie berichtete, dass es in ihrer Wohnung in der Nähe brenne und ihre Mutter noch in der Wohnung sei. Die Feuerwehr holte sie heraus und stellte starken Brandgeruch fest.

Als Ursache machten sie einen qualmenden Staubsauger ausfindig. Der hatte entweder heiße Asche eingesaugt oder war einfach heiß gelaufen. Das Corpus Delicti wurde mit einer Kübelspritze gelöscht. Weiterer Sachschaden entstand nicht. Mutter und Tochter wurden vorsorglich mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht.