Prostituiertenmord in Regensburg – noch kein konkreter Tatverdacht

Im Fall der getöteten Prostituierten in Regensburg gibt es laut Kripo bislang noch keinen konkreten Tatverdacht. Neben weiteren Spurensicherungsmaßnahmen in der Tatwohnung stand gestern auch eine Befragung der Anwohner in der Landshuter Straße und den angrenzenden Wohnhäusern auf dem Programm.

Obwohl bislang nur wenige Mitteilungen aus der Bevölkerung bei der Polizei eingegangen sind, gibt es durch die intensive Polizeiarbeit eine Vielzahl an Ermittlungsansätzen.

Das Opfer – eine 33-jährige Rumänin – war in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch durch Gewalteinwirkung in ihrer Wohnung ums Leben gekommen.