Pleystein: 37 Hundewelpen geschmuggelt

Viel Gewinsel und jede Menge Hundeblicke – bei einer Fahrzeugkontrolle am Donnerstagabend an der A6 bei Pleystein haben Bundespolizisten 37 Welpen verschiedenster Rassen entdeckt.

Die bemitleidenswerten Tierbabys waren in verschiedene Hundeboxen und Hamsterkäfige eingepfercht. Es handelte sich um Huskies, Möpse, Yorkshire Terrier, Havaneser, Malteser sowie Englische und Französische Bulldogen die nicht geimpft waren und aus Ungarn über Tschechien eingeführt wurden. “Die Tiere waren erbärmlich in das Fahrzeug gepfercht”, erklärte einer der Beamten, die die Tiere zur Dienststelle nach Waidhaus brachten.

Nun werden die Tiere in Tierheime nach Wunsiedel, Regensburg und Nürnberg gebracht, wo sie dann geimpft werden. Auf die beiden Tierschmuggler kommen Kosten in Höhe von 20.000 bis 25.000 Euro zu, die sich aus Bußgeld, Impfungen und Unterbringungskosten zusammensetzen.