Notruf wegen Bandscheibenschmerzen

Ohne ersichtlichen Grund sorgte eine Ambergerin Mittwochabend bei der Polizei und dem Rettungsdienst für Aufruhr.

Zuerst setzte sie drei Notrufe ab. Sie gab an in ihrer Wohnung mit einem Messer bedroht zu werden. Als die Streife eintraf, fanden die Beamten die Anruferin und ihre Freundin zwar in der Wohnung –von einem Messerangriff konnte aber nicht die Rede sein. Stattdessen klagte die 56-Jährige jetzt über Bandscheibenschmerzen. Es stellte sich heraus, dass sie durch die Notrufe schneller an einen Arzt kommen wollte.

Die Polizeibeamten riefen der stark betrunkenen Frau einen Rettungswagen. Bei Eintreffen der Sanitäter waren die Schmerzen aber plötzlich verschwunden. Eine Behandlung lehnte die Frau ab. Sie muss jetzt mit Anzeigen rechnen. Bei Missbrauch von Notrufen ist sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr möglich.