Monika Frischholz: Grabungen vorläufig beendet

Am Dienstag, den 09.04.2019 wurden die Grabungsarbeiten an einem Wald bei Waldkirch fortgesetzt. Die Polizei sucht dort nach der Leiche von Monika Frischholz.

Bereits am Montag wurden Feststellungen getroffen, welche möglicherweise im Zusammenhang mit dem Verschwinden von Monika Frischholz stehen können. Bei diesen Feststellungen handelte es sich um kleinere Knochenteile. Diese mussten zunächst als solche näher identifiziert und bestätigt werden.

Nachdem es sich um ältere und kleinere Knochenteile handelt, war eine eindeutige Bestimmung der Herkunft zunächst nicht möglich. Nach ersten und vorläufigen Ergebnissen der Untersuchung stammen die Knochen von einem Tier. Dies muss jedoch durch weitere und tiefergehende Untersuchungen, welche mehrere Tage oder auch Wochen in Anspruch nehmen können, abschließend bestätigt werden.

Am ausgegrabenen VW Käfer wurden zwischenzeitlich ebenso weitere Ermittlungen vorgenommen. Es konnten ein Kennzeichen und ein Typenschild aufgefunden und sichergestellt werden. Bei dem Kennzeichen handelt es sich um eine Zulassung aus der (nordbayerischen) Region. Inwieweit das Fahrzeug mit dem Verschwinden des Mädchens in Verbindung steht, kann auch am heutigen Tag noch nicht gesagt werden.

Die Grabungen sind vorläufig beendet. Ob und wann weitere Grabungen durchgeführt werden, ist derzeit noch nicht klar.