Kriegsschauplatz in Nittenau

Eine vermeintliche Schießerei in der Nähe von Nittenau im Landkreis Schwandorf hat sich als Dreharbeiten für einen Kriegsfilm entpuppt.

Donnerstagabend nahm eine Polizeistreife mehrere Schüsse wahr. Daraufhin folgten die Beamten der Geräuschkulisse bis sie vor einem Bauernhof landeten. Dort stießen sie schließlich auf einen 24-Jährigen, der angab, in einer Scheune einen Film zu drehen.

Sein Filmstudio war bestens für den Dreh ausgestattet: leere, detailgetreue Waffenkisten, mit Wasser gefüllte Chemie-Fässer, Handgranatenattrappen und Schusswaffen, für die man keine Erlaubnis braucht – die Szenerie war täuschend echt. Nachdem kein Verbrechen vorlag, zogen die Beamten wieder von dannen. Den Kriegsfilm aus Nittenau wird man demnächst auf YouTube sehen können.