© Symbolfoto: Petra Wiedenbrück, pixelio.de

Keime: In Tirschenreuth muss das Wasser abgekocht werden

In Tirschenreuth muss ab sofort das Trinkwasser abgekocht werden. Bei einer Überprüfung wurden Keime festgestellt. Ursache war eine technische Störung während des Starkregens.

Betroffen sind das Stadtgebiet Tirschenreuth, Hohenwald, Sägmühle, Ziegelhütte, Rothenbürg, Mooslohe, Höfen, Großklenau, Kleinklenau, Haid, Lengenfeld, Lohnsitz, Pilmersreuth an der Straße, Zeitlweid, Gebhardtshöhe, Ziegelhütte bei Frauenreuth, Pilmersreuth am Wald und Haidhof. Die Leitung werden schon gereinigt und weitere Proben genommen. Es wird auch gebeten, Verwandte, Freunde, Bekannte, Kollegen und Nachbarn zu informieren.

Alle übrigen nicht genannten Ortsteile von Tirschenreuth sind nicht betroffen.

Vorsorglich soll ausschließlich abgekochtes Leitungswasser oder Mineralwasser für folgende Nutzungen verwendet werden:

  • Wasser zum Trinken, zur Zubereitung von Getränken, zur Zubereitung von Nahrung insbesondere für Säuglinge, älteren und kranken Personen, zum Abwaschen von Salaten Gemüse und Obst, zum Zähneputzen und zur Mundpflege
  • Wasser zur Reinigung von Gegenständen, die bestimmungsgemäß mit Lebensmittel in Berührung kommen

Leitungswasser kann dagegen ohne Vorbehandlung für folgende Zwecke verwendet werden:

  • Baden und Duschen
  • Reinigungstätigkeiten im Haushalt
  • Benutzung der Toilettenspülung etc.

Es wurden bereits Maßnahmen eingeleitet und es werden weitere Beprobungen durchgeführt.

Sobald das Abkochen des Wassers nicht mehr erforderlich ist, wird dies von den Stadtwerken Tirschenreuth umgehend bekannt gegeben. Über den Stand der Dinge wird auch auf der Homepage der Stadtwerke Tirschenreuth und der Stadt Tirschenreuth informiert.