Hasenpest jetzt offiziell bestätigt

Die Hasenpest im Landkreis Schwandorf ist jetzt auch offiziell bestätigt. Es gab positive Untersuchungsbefunde an Mensch und Tier.

Elf Personen wurden vom 4. bis 8. November mit Verdacht auf die Krankheit in das Klinikum St. Marien in Amberg aufgenommen. Darunter sind neun Jäger und zwei Personen, die bei der Weiterverarbeitung der Wildtiere in Kontakt mit dem Fleisch gekommen waren. Drei Personen befinden sich aktuell noch im Krankenhaus.

Das Landratsamt Schwandorf hat ein Merkblatt an die Jäger im Landkreis verteilt und rät darüber hinaus allen Spaziergängern, sich von Wildtieren fern zu halten. Die Hasenpest kann im schlimmsten Fall zum Tod führen. Tularämie lässt sich mit Antibiotika behandeln, die Heilungschancen sind sehr gut.