Grippe: Situation in der Oberpfalz bleibt angespannt

Auch wenn in vielen Regionen die Influenza-Welle spürbar abebbt, bleibt die Situation in der nördlichen Oberpfalz angespannt.

Am Klinikum Weiden werden die vor rund zwei Wochen begonnenen Präventionsmaßnahmen deshalb weiter umgesetzt und verstärkt, um erkrankte Personen besser versorgen zu können und weitere Ansteckungen zu verhindern. Besonders wichtig ist hier, die Reduzierung der Besuche von Patienten.

Nachdem auch viele Mitarbeiter aus dem ärztlichen und pflegerischen Bereich erkrankt sind, werden derzeit überwiegend nur Notfall- und Tumoroperationen durchgeführt. In diesem Jahr sind bereits mehr als 300 Influenza-Fälle am Klinikum Weiden behandelt worden, im vergangenen Jahr waren es deutlich weniger, nämlich rund 90.