Gefährliche Böller über die Grenze geschmuggelt

Über die Weihnachtsfeiertage hat die Polizei an den grenzüberschreitenden Straßen, der B 303 in Schirnding und der Staatsstraße in Selb insgesamt 235 gefährliche Böller sichergestellt.

Die fünf Männer im Alter von 24 bis 35 Jahren aus Forchheim, Gießen und München waren über die Feiertage mit vier Fahrzeugen unterwegs und wurden mit insgesamt 4,41 Kilogramm verbotenen Feuerwerkskörpern erwischt. Hinzu kamen noch ein Schlagring und ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker.

Die Männer hatten die gefährlichen Feuerwerkskörper auf dem tschechischen Asiamarkt geshoppt. Gegen alle wurde ein Strafverfahren nach dem Sprengstoff- und Waffengesetz eingeleitet.