Ermittler graben wieder im Fall Monika Frischholz

Die Suche nach der seit fast 43 Jahren vermissten Monika Frischholz aus Flossenbürg im Landkreis Neustadt an der Waldnaab geht heute weiter. Es gibt weitere Grabungen bei Waldkirch. Die Ermittler vermuten dort die sterblichen Überreste der damals 12-Jährigen. Nur wenige Meter entfernt hatte die Polizei bereits vergangene Woche gegraben.

Monika Frischholz hatte am 25. Mai 1976 nachmittags ihr Elternhaus verlassen. Wenig später verlor sich ihre Spur. Aufgrund von Zeugenaussagen konnten die Ermittler ihren Fußweg bis Waldkirch rekonstruieren. Ende vergangenen Jahres erhielten sie einen neuen Hinweis. Daraufhin rollten die Beamten den Fall wieder auf. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tag oder zu einem Täter führen, ist eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgesetzt.