© Symbolfoto: Martin Quast  / pixelio.de

EM: Oberpfälzer Polizei warnt vor übertriebener Euphorie

Die Oberpfälzer Polizei hat vor dem Beginn der Fussball-Europameisterschaft 2020 die Fussball-Fans vor zu übertriebener Euphorie gewarnt. Es gelten weiterhin die Corona-Beschränkungen. Die Beamten betonen aber, dass die Freude und das Feiern nicht getrübt werden sollen – Gefahrensituationen jedoch vermieden oder entschärft.

Die Oberpfälzer Polizei will dabei mit Augenmaß agieren. Kommunikation sei dabei das wichtigste Einsatzmittel und stets die erste Wahl. Gegen unbelehrbare Personen, die sich trotzdem nicht an die geltende Regeln halten, muss jedoch konsequent eingeschritten werden.

Die Oberpfälzer Polizei appelliert daher an Fußballfans und –interessierte gleichermaßen:

  • Bitte halten Sie sich nach wie vor an die notwendigen Abstände! Vermeiden Sie dabei Menschenansammlungen bei denen es nicht möglich erscheint Abstände einzuhalten.
  • Tragen Sie einen Mund- und Nasenschutz, wo dies vorgeschrieben ist!
  • Schränken Sie die Kontakte zu anderen Personen ein, so gut es geht, in jedem Fall aber zumindest im Rahmen der aktuell geltenden Vorgaben!

Folgende Verhaltensregeln gibt die Polizei den Teilnehmern von Autokorsos mit auf den Weg:

  • Fahrzeugführer sind dafür verantwortlich, dass keine Personen auf Fahrzeugdächern und Motorhauben sitzen oder in Cabriolets oder auf Ladeflächen von Fahrzeugen stehen. Auch das Hinauslehnen aus den Seitenfenstern oder einem Schiebedach birgt große Gefahren und wird beanstandet. Es gilt, Unfälle oder gar Verletzungsrisiken zu minimieren. Der Sicherheitsgurt muss angelegt sein.
  • Das Zufahren auf einzelne Personen oder Personengruppen hat genauso zu unterbleiben. Gerade bei der Fahrt durch ein Spalier aus Menschen gilt besondere Vorsicht und auch Rücksicht.
  • Ein Autokorso ist kein Freibrief für Rotlichtverstöße, auch daran sei erinnert. Beim Thema Alkoholkonsum gelten für Fahrzeugführer die gesetzlichen Grenzen.

Die polizeilichen Appelle richten sich aber auch an Passanten und Fans entlang der Straßen und Plätze. Auch von ihnen wird ein adäquat diszipliniertes Verhalten im Umgang miteinander erwartet. Niemand soll durch die feierliche Stimmung beeinträchtigt oder gar verletzt werden.

Die Polizei weist zusätzlich darauf hin, dass es viele Personen gibt, die das Sportevent nicht interessiert. Belästigungen sollen auf ein „zumutbares Maß“ minimiert werden.