Ein Klassiker des Theaters zum Abschluss auf der Luisenburg

Hugo von Hofmannsthals berühmtestes Theaterstück “Jedermann – Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes” ist seit der Uraufführung 1911 ein beim Publikum und der Kritik gleichermaßen beliebtes Schauspiel. Seit fast einhundert Jahren ist es der Publikumsmagnet bei den Salzburger Festspielen, die es jedes Jahr ebenfalls unter freiem Himmel spielen.

Die Luisenburg-Festspiele zeigen das legendäre Stück, das Leben und Tod des Menschen zum Thema macht, in einem Gastspiel des Landesbühne Sachsen. Die Inszenierung von Peter Kube bringt das dramatische Spiel zwischen dem personifizierten Tod und Jedermann, der Hauptfigur, mit allen Mitteln der Theaterkunst auf die große Felsenbühne. Neben der Musik von THE PURGATORATORS und einem Chor, der eigens für die Luisenburger Aufführung aus drei Chören der Region unter der Leitung von Reinhold Schelter gebildet wird, spielen Tänzerinnen und Tänzer zusätzlich zu den Schauspielern eine zentrale Rolle. Schauspiel mit Tanz ist auf der Luisenburg nicht neu, aber nach wie vor eine Seltenheit auf einer Open-Air-Bühne. Schauspiel, Musik und Choreografie bilden die Elemente dieser Inszenierung, die von den Werten des Lebens handelt und unsere Existenz von ihrem Ende, dem Sterben, in den Blick nimmt.

Hofmannsthal hat mit seinem JEDERMANN eine noch heute gültige Geschichte erschaffen, die einerseits durch ihre unverblümte Direktheit im Angesicht des Todes erschüttert, wie sie von den menschlichen Schwächen und Verdrängungen einfühlsam zu berichten weiß. Auf der Luisenburg wird dieser Klassiker nur zweimal gespielt:

Am Dienstag, den 28. und am Mittwoch, den 29. August jeweils um 20:00 Uhr.