Eichenprozessionsspinner breitet sich aus

Im Stadtgebiet von Maxhütte-Haidhof im Landkreis Schwandorf sorgt ein Nachtfalter für Unmut. Der Eichenprozessionsspinner hat ganze Arbeit geleistet.

Die Gespinste seiner Raupen ziehen sich über die Äste vieler Eichen. Mittlerweile sind folgende Areale mit Bäumen gesperrt: Der Spielplatz an der Maximilian-Grundschule, ein Teilstück beim Fußballplatz des FC Maxhütte-Haidhof, das Naturbad Tegelgrube, der Stadtpark an der Maximilian-Grundschule und der Stadthalle sowie der Friedhof in Pirkensee.

Bereits entdeckte Nester werden ab heute von einer Fachfirma entfernt. Der Eichenprozessionsspinner ist auch für den Menschen gefährlich. Eine Berührung der Raupen kann zu Reizungen führen. Die Brennhaare der Tiere verbreiten sich aber auch durch die Luft.