Blue Devils besiegen Höchstadt Alligators

Vor dem Spiel gegen die Höchstadt Alligators wurde Marcel Waldowsky für sein 500. Spiel für die Blue Devils ausgezeichnet. Im Tor begann diesmal Daniel Filimonow, der eine bärenstarke Leistung bot.

Zu Beginn des ersten Drittels versuchten die Mittelfranken Druck auf das Gehäuse aufzubauen. Doch eine Strafzeit in der 2. Minute stoppte dies schnell. Und so war es wieder einmal das Powerplay, das bei den Blue Devils stach. Martin Heinisch vollendete zum 1-0. Nachdem Höchstadt eine Überzahlmöglichkeit liegen ließ, sahen die Zuschauer wohl eines der schönsten Tore der Saison für die Blue Devils. Philipp Siller schnappte sich hinter dem eigenen Tor die Scheibe, vernaschte alle Feldspieler der Alligators, umkurvte den Torwart und schob zum 2-0 ein. Weitere hochprozentige Chancen wurden dann auf Seiten der Weidener vergeben und so kam es wie es kommen musste. In Überzahl traf der HEC kurz vor der Pause zum 2-1 Anschlusstreffer durch Richard Stütz.

Doch diesmal verloren die Blue Devils im zweiten Drittel nicht den Faden und gleich zu Beginn stellten sie die Weichen auf Sieg. Matt Abercrombie machte es eiskalt vor Torwart Carsten Metz und schob zum 3-1 ein. Und keine zwei Minuten später traf auch Tomas Rubes, wenn auch etwas glücklich vom Bullypunkt zum 4-1. Der HEC wechselte darauf den Torwart, Nicola Henseleit war nun zwischen den Pfosten. Und dieser war gerademal 51 Sekunden im Tor, als er schon hinter sich greifen musste. Michael Kirchberger traf zum 5-1 in der 31. Minute. Von da an war der Wille der Mittelfranken gebrochen.

Im letzten Drittel hatten dann beide Mannschaften noch etliche Torchancen, aber beide Torhüter ließen nichts mehr zu. Und so blieb das dritte Drittel torlos. Die Blue Devils haben es geschafft und den siebten Platz in der Meisterrunde erreicht. (Jürgen Masching)