© Foto: Polizei

Betrugsmasche „Autobahngold“

Das Polizeipräsidium Oberpfalz warnt vor der Betrugsmasche „Autobahngold“. Zuletzt ist am 27. Juli ein Paar aus Augsburg in unserer Region auf den Trick hereingefallen.

Die beiden waren auf der Autobahn in der Nähe zu Tschechien unterwegs, als sie vom Fahrer einer Limousine mit deutscher Zulassung durch Lichthupe und Gesten zum Anhalten bewegt wurden. Die Bankkarte sei beschädigt und der Tank leer, erzählte der Mann und bat das Paar um Benzingeld. Er sei Geschäftsmann und werde die Summe schnellstmöglich zurückzahlen.

Als Pfand hinterließ er seinen angeblichen Goldschmuck und erhielt dafür mehrere hundert Euro. Als Zweifel bei dem Paar aufkamen, stellte sich schließlich bei der Polizei heraus: Das angebliche Gold ist wertlos und sämtliche Personalien und Kontaktdaten sind falsch.