© Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Aufklärung im Fall des Schädelfundes in Bad Neualbenreuth

Am 16. August machte eine Frau in einem Waldstück bei Bad Neualbenreuth im Landkreis Tirschenreuth einen grausigen Fund. Sie entdeckte einen menschlichen Schädelknochen.

Jetzt wurde mittels DNA-Gutachten die Person identifiziert. Es handelt sich um einen Senior, der seit 2010 vermisst wurde. Der damals 80-Jährige hatte sich im Rahmen einer Urlaubsreise in Neualbenreuth aufgehalten und verließ am Morgen des 8. Juli sein Hotel aus ungeklärter Ursache. Der Senior war demenzkrank und auf Medikamente angewiesen. Bei einer großflächigen Suche hatten Ermittler weitere Knochenteile und Kleidungsstücke entdeckt. Hinweise auf eine Gewalttat liegen nicht vor.