© Symbolfoto: Gustavo Fring, pexels.com

Affenpocken-Virus im Landkreis Cham bestätigt

Der erste ernstzunehmende Verdachtsfall einer Affenpocken-Infektion im Landkreis Cham hat sich am Dienstag labortechnisch bestätigt.

Derzeit werden die Kontakte der betroffenen Person ermittelt. Da das Affenpockenvirus -anders als das Coronavirus- nur durch sehr engen und zeitlich längeren körperlichen Kontakt übertragbar ist, ist die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Infektionsgeschehens äußerst gering.