28-Jähriger bediente sich im Fundamt

Ein Angestellter einer Tirschenreuther Baufirma hat vermutlich Fundsachen in der Fundstelle der Deutschen Bahn am Münchner Hauptbahnhof geklaut.

Am 22. April waren fünf Handys, eine Digitalkamera und ein MP3-Player im Wert von ca. 1.500 Euro aus dem Lagerraum verschwunden. Die Türen zu dem Raum waren transpondergesichert – darum konnten die Ermittler die Daten auslesen.

Demnach war die Türe mit einem Generaltransmitter geöffnet worden, der dem Bauarbeiter überlassen worden war, weil er an anderer Stelle gearbeitet hatte. Im Zuge der Ermittlungen wurde dann festgestellt, dass der 28-Jährige so auch schon 2016 und 2017 Sachen aus dem Fundbüro geklaut hatte. Gegen ihn ermitteln die Bundespolizeiinspektion München und die Staatsanwaltschaft München I wegen mehrerer Fälle des Diebstahls.