12 Stunden unter doppelten Boden

In einem unmenschlichen Versteck mussten acht Flüchtende 12 Stunden ausharren, bis sie am Montagabend von Polizisten bei Pleystein befreit wurden.

Die Fahnder kontrollierten einen rumänischen Kleintransporter. Der 41-jährige Fahrer öffnete auch bereitwillig die Plane des Fahrzeugs, um zu zeigen, dass nur einige Paletten und Ersatzreifen geladen waren. Die Bundespolizisten öffneten aber den doppelten Boden der Ladefläche und stießen auf die sieben Männer und eine Frau. Sie mussten von Rumänien aus die 1.000 Kilometer lange Strecke in dem 3 Meter 30 langen und 1 Meter 20 breiten Versteck ausharren. Die Menschen konnten sich nicht umdrehen, ihre Notdurft erledigten sie in Mineralwasserflaschen.

Bei den Migranten handelt es sich um sechs irakische Staatsbürger und zwei Türken. Einen weiteren Schlepper, der zu dem Transport gehörte, schnappte die Polizei im Raum Moosbach. Die beiden Schlepper werden dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Die beiden Männer haben gestanden, für mehrere Schleusungen in den letzten Wochen im Landkreis Neustadt/WN im Raum Braunetsrieth (Stadt Vohenstrauß), Tännesberg oder auch Döllnitz/ Markt Leuchtenberg  verantwortlich gewesen zu sein.